Avanti: Im roten Bus um die Welt

52.000 Kilometer, 26 Länder, drei Kontinente – am vergangenen Wochenende ist in der südargentinischen Stadt Ushuaia die wohl längste Busreise der Welt zu Ende gegangen. Seit fast neun Monaten war ein roter Reisebus des Freiburger Veranstalters Avanti Reisen unterwegs, der vom Firmenchef Hans-Peter Christoph persönlich gelenkt wurde.

Und die Mammuttour hatte sich offenbar herumgesprochen: „Manchmal wurden wir schon bei der Einfahrt in eine Stadt von Fans der Busweltreise begrüßt“, berichtete Christoph bereits im November auf dem eigens eingerichteten Blog http://blog.busweltreise.de.

Am 8. April in Freiburg gestartet, bereiste der Busreiseveranstalter mit einem neuen Fünf-Sterne-Fahrzeug den europäischen, asiatischen und schließlich den nord- und südamerikanischen Kontinent. Pannen hat es nach Angaben von Avanti nicht gegeben, lediglich in Nordamerika musste die Gruppe auf Mietfahrzeuge umsteigen, da dem Bus trotz neuester Sicherheits- und Umwelttechniken die Einreise in die USA versagt wurde.

Da die Tour auch in einzelnen Etappen gebucht werden konnte, variierte die Teilnehmerzahl: „Manche Gäste haben zwei bis drei Etappen gebucht, eine Kundin macht sogar die gesamte Weltreise mit“, erläutert Unternehmenssprecherin Ute Linsbauer. Bei der letzten Etappe in Südamerika seien 18 Teilnehmer an Bord gewesen.

Auch nach der spektakulären Weltreise bleiben die Freiburger auf transkontinentalen Strecken unterwegs: 2014 steht zum Beispiel eine 32-tägige Reise in den Iran auf der Agenda und für 2015 ist wieder eine Überlandtour nach China in Planung.

Weitere Infos zur Weltreise gibt es im Internet unter www.busweltreise.de.

Einsortiert unter:Reiseinformation

Dieser Beitrag wurde unter Reise veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.